Was ist eine Kupplung?

Mit diesem Bauteilen verbindet/unterbricht man Verbindungen zwischen zwei Kraft- oder Energieüberträgern. Kabel können genau so über Kupplungen verbunden werden, wie beispielsweise Motor und Getriebe im Kraftfahrzeug. Jeder Autofahrer weis, dass durch „Einkuppeln“ beim Anfahren oder Schalten während der Fahrt, die Kraft im Sinne der Drehzahl des Motors an das Getriebe weitergegeben wird, um das Fahrzeug zu bewegen.

Anforderungen an Wellenkupplungen

Wie der Begriff Wellenkupplungen bereits in sich trägt, verbindet diese Kupplungsart zwei Wellen zur Kraftübertragung miteinander. Hierbei werden die Bauteile in vielerlei Hinsicht in Bezug auf diverse anspruchsvolle Kriterien geprüft, um so einen möglichst effektiven Wirkungsgrad zu erzielen.

Drehmoment

Wellenkupplungen müssen in der Lage sein, mit möglich geringen Spiel in jeden Winkelgrößen die Kraft zu übertragen. Gleichzeitig darf die eigene Masse der Wellenkupplungen die Kraft kaum bis gar nicht in sich selbst aufnehmen, also Trägheit in der Drehung hervorrufen. Dennoch sollten sie hohen Drehzahlen ohne weiteres Stand halten.

Verdrehsteifigkeit

Während der Bewegung darf die Kupplung sich so wenig wie möglich in sich selbst verdrehen.
Dadurch würde ein ungleicher Drehverlauf der Wellen hervorgerufen werden.

Sind unter anderem diese Bedingungen den Ansprüchen gemäß erfüllt, kann eine zuverlässige Funktionstüchtigkeit in z.B. Motoren oder Servoantrieben gewährleistet werden.